Ziel dieser Woche ist es, die Bürgerinnen und Bürger mit verschiedenen Veranstaltungen und abwechslungsreichen Programmen auf dieses aktuelle Thema aufmerksam zu machen und in einen offenen Dialog zu treten. Im Vordergrund stehen hier die Aufklärungsarbeit zur Seelischen Gesundheit und die Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen sowie der davon Betroffenen.

  • Information und Aufklärung der breiten Öffentlichkeit über die Aufrechterhaltung der Seelischen Gesundheit (Prävention) und über psychische Erkrankungen (Gesundheitsbildung)
  • Sensibilisierung für die eigene psychische Gesundheit
  • Verständnis und Bereitschaft für Primärprävention und Früherkennung
  • Niedrigschwelliger Einstieg für betroffene Menschen
  • Öffentlichkeitsarbeit und Medienpräsenz zum Thema Seelische Gesundheit
  • Enttabuisierung und Entstigmatisierung psychischer Erkankungen
  • Gesellschaftliche Teilhabe (Inklusion) von psychisch erkankten Menschen und deren Angehörigen
  • Darstellung der regionalen psycho-sozialen Versorgungslandschaft
  • Optimierung der fachlichen Vernetzung der Angebote und damit der Verbesserung der Versorgung bzw. der Einforderung fehlender Bedarfe
  • Interessenvertretung für die Förderung der Seelischen Gesundheit
  • Sensibilisierung für Präventionsmöglichkeiten zu Themen wie Burn-Out, Stress, Depression, Zwang, Angst oder Sucht

In ganz Köln/Bonn sollen so für Betroffene, deren Angehörige und Interessierte unterschiedliche informative Anlaufstellen aufgezeigt werden. Die einzelnen Programmpunkte werden überwiegend kostenfrei oder kostengünstig angeboten.